Suchen

 

AktuellEinschulungsbaum der Lina-Sommer-Grundschule Jockgrim

Die Erstklässler der Lina-Sommer-Grundschule Jockgrim haben ihren Einschulungsbaum auf dem von der Ortsgemeinde Jockgrim für diese Zwecke zur Verfügung gestellten Gelände in unmittelbarer Nähe des Schweinheimer Kirchels gepflanzt. Diese schöne Tradition wurde im Schuljahr 2010/2011 von Willi Gebhart vom Obst- und Gartenbauverein Jockgrim (OGV) ins Leben gerufen.

Der OGV Jockgrim stiftet nun jährlich einen  Apfelbaum einer anderen Sorte und übernimmt die fachgerechte Pflege während des Jahres. Jeder Baum erhält ein kleines Täfelchen mit dem Namen der aktuellen Apfelsorte und einem Leitspruch. In diesem Jahr hat man sich für die Apfelsorte Florina entschieden. Florina ist ein hervorragender Winterapfel. Die mittelfesten, großen Früchte haben ein gutes Aroma. Dank ihres süßlichen, schwach aromatischen Geschmacks eignen sich die Äpfel auch gut für Marmelade, Kompott und andere Obstspeisen. Der Leitspruch des Schuljahres 2016/2017 für den Einschulungsbaum ist von Aristoteles. Er lautet: „Bildung ist der beste Reiseproviant für die Reise zum hohen Alter“.

Nach der Begrüßung durch Dr. Richard Mayer, 2. Vorsitzender des OGV Jockgrim, sangen die Kinder der ersten Klassen ein Apfellied. Im Anschluss erklärte Ortsbürgermeisterin Sabine Baumann den Kindern, dass Florina auch ein griechischer Mädchenname sei und frei übersetzt „die Blühende“ bedeute. In diesem Sinne wünschte sie den Kindern, dass der Apfelbaum über die Jahre hinweg reichlich blüht und viele Äpfel trägt. Bürgermeister Uwe Schwind sieht in dem Apfelbaum ein bleibendes Andenken an die Schulzeit in Jockgrim und einen ganz besonderen Wegbegleiter, der mit hilft, die Schülerinnen und Schüler zu einer heimatverbundenen Gemeinschaft zusammenzuschweißen. Mit den Wurzeln des Baumes könne nun sinnbildlich die Verwurzelung mit dem Wohnort wachsen.  Nach den Worten von Schulleiterin Nataly Rumler verdeutliche der diesjährige Spruch von Aristoteles die Reise, auf der die Kinder sich zusammen mit ihren Lehrern in der Schule befänden. Schon die Erstklässler begäben sich auf eine Bildungsreise und benötigten dabei ein langsames Wachsen und Begreifen der Dinge. In der Lina-Sommer-Grundschule Jockgrim möchte sie den Kindern zusammen mit ihrem Kollegium Verständnis für die Natur mit auf den Weg geben. Bevor der Apfelbaum von Rudolf Vogel (Vorsitzender des OGV) eingepflanzt wurde, trugen Kinder der Klasse 3a das Gedicht „Die Apfelfraa“ von Lina Sommer vor.

Veröffentlicht am 02.12.2016

 

AktuellWunschbaum 2016 für die Bewohner der beiden AWO-Seniorenhäuser in Jockgrim

Auch in diesem Jahr gibt es wieder die Wunschbaumaktion zugunsten der beiden Seniorenhäuser der Arbeiterwohlfahrt Pfalz in Jockgrim. Die Wünsche der Bewohner vom "Babette Ludowici Haus", Untere Buchstraße 16, und dem "Lina Sommer Haus", Buchstraße 15, stehen auf gebastelten Sternen und können ab sofort im Foyer der Verbandsgemeindeverwaltung Jockgrim vom Baum „gepflückt“ werden.

Am vergangenen Dienstag überbrachte eine Delegation aus den beiden AWO– Seniorenhäusern die insgesamt 139 Sterne mit den Wünschen der Bewohnerinnen und Bewohner für den Wunschbaum. Im Rahmen einer kleinen Feier im Foyer der Verbandsgemeindeverwaltung wurde eine Abordnung der Bewohner zusammen mit Einrichtungsleiter Jens Zimmermann und seinen Mitarbeitern von Bürgermeister Uwe Schwind empfangen. Schwind zeigte sich überzeugt davon, dass aufgrund der Großzügigkeit und –herzigkeit der hiesigen Bevölkerung kein Heimbewohner mit seinem Wunsch leer ausgehen und damit die Aktion wiederum ein voller Erfolgt werden wird.

Die Advents- und Weihnachtszeit ist die Zeit der Besinnung und auch die Zeit für kleine Geschenke und Aufmerksamkeiten, welche wir unseren Mitmenschen zu Teil werden lassen. Die Wünsche der Bewohner aus den beiden AWO Seniorenhäuser schmücken ab Freitag, den 25. November 2016, wieder den Baum im Foyer der Verbandsgemeindeverwaltung Jockgrim.

Damit alle Bewohner der beiden AWO-Häuser ein Geschenk erhalten, wurden die Bewohner bzw. deren Angehörige nach den Bedürfnissen gefragt oder diese wurden anhand der Biografie des Bewohners ermittelt. Der Wunsch wurde dann auf einem kleinen farbigen Stern, dem „Wunschzettel“, festgehalten.

Die Wünsche sind nummeriert und Jede oder Jeder, der eine Aufmerksamkeit verschenken und etwas Gutes tun möchte, kann sich vom Wunschbaum einen oder auch mehrere Sterne „pflücken“. Wie bereits in den Vorjahren ist es die Intention, einfache Wünsche der Seniorinnen und Senioren zu erfüllen, die deren Leben bereichern und ein wenig schöner machen.

Alle Geschenke sollten bis Freitag, 09. Dezember 2016, an der Rezeption im "Lina Sommer Haus“, in Jockgrim, Buchstraße 15, abgegeben werden.

Ein „P“ auf den Sternen zeigt an, welches Geschenk unter Umständen persönlich überreicht werden kann. Wenn Sie diese Option in Anspruch nehmen möchten, melden Sie dies bitte bei der Abgabe ihres Geschenkes bei der Verwaltung des Seniorenhauses in der Buchstraße 15, Telefon Nr. 07271-5950 an.

Veröffentlicht am 02.12.2016

 

AktuellLandesehrennadel an Ernst Bellaire aus Rheinzabern verliehen

Ernst Bellaire aus Rheinzabern hat im Oktober 2016 für sein ehrenamtliches Engagement die Landesehrennadel erhalten. Landrat Dr. Fritz Brechtel überreichte ihm die Auszeichnung im Rahmen einer kleinen Feierstunde in der Kreisverwaltung Germersheim.

Ernst Bellaire führte 31 Jahre lang, von 1971 bis 2002, die Kasse des Vereins „1900 Jahre Rheinzabern e.V.“, d.h. der Dachorganisation der Kulturgemein-schaft Rheinzabern. Sogar 44 Jahre lang engagierte sich der Geehrte als Schatzmeister beim Turngau Speyer und im Pfälzer Turnerbund. Außerdem hatte er sechs Jahre lang den Posten des Kassierers beim FC Viktoria Neupotz inne.

Landrat Dr. Brechtel dankte Ernst Bellaire für seinen außerordentlichen Einsatz zum Wohle der Vereine sowie der Allgemeinheit und wünschte ihm alles Gute.

In die Reihen der Gratulanten fügten sich auch Bürgermeister Uwe Schwind, Ortsbürgermeister Gerhard Beil sowie Dr. Siegfried Schloß ein.

Gerhard Beil und Uwe Schwind  freuten sich als in Rheinzabern ansässige Bürgermeister besonders darüber, dass Ernst Bellaire weiterhin über drei Jahrzehnte  die örtliche Geschäftsstelle der Sparkasse Germersheim-Kandel mit viel Erfolg leitete, dadurch die meisten Einwohner kannte und sein großes Fachwissen in Sachen Geld natürlich sehr gut in seine ehrenamtliche Tätigkeit als Schatzmeister einbringen konnte. Daneben half ihm seine ausgeglichene Art, auf jeden unterschiedlichen Charakter in der Bank, genauso wie im Verein, hervorragend eingehen zu können.

Veröffentlicht am 06.11.2016

 

RSS-Nachrichtenticker