Meine Ziele

Als Verwaltung für die Bürger da sein…

  • die hauptamtliche Verwaltung in Jockgrim, die mit Erfahrung und Fachwissen zu führen ist, muss für die Bürger da sein und nicht umgekehrt
  • Terminanmeldungen per Internet und Benachrichtigungen per SMS im Bürgerbüro, die Einführung der Servicetelefonnummer 115 und die permanente Weiterbildung unseres Personals sind Bausteine für eine bürgerfreundliche und moderne Verwaltung
  • letztendlich muss die Verwaltung ein offenes Ohr für die Bürgeranliegen haben und die Bereitschaft auch außerhalb der bekannten Verwaltungsverfahren unbürokratisch zu helfen
 

Eine gute Bildung ist die Basis unseres Wohlstandes….

  • die Integrierte Gesamtschule (IGS) Rheinzabern mit ihrer Oberstufe, in der erstmals im Jahr 2018 das Abitur abgelegt werden kann, muss in diesem Jahr baulich fertiggestellt und die Kosten gegenüber dem Kreis abgerechnet werden
  • die Planung für eine Generalsanierung der Sporthalle der IGS Rheinzabern mit einem voraussichtlichen Millionenaufwand muss in diesem Jahr begonnen werden
  • nachdem an allen vier Grundschulen in der Verbandsgemeinde eine Nachmittagsbetreuung besteht und die Grundschule Neupotz seit Jahren eine Schwerpunktschule ist, sollte diese inklusive Schulform auch in unserer größten Grundschule in Jockgrim mit Hilfe des Landes entstehen
 

In unserer Verbandsgemeinde wird sich auch in Zukunft gut leben lassen…

  • weil unsere vier Ortsgemeinden auf der Grundlage des Ende 2016 beschlossenen Flächennutzungsplanes weitere attraktive Wohngebiete und notwendige Gewerbeflächen ausweisen können, ohne die Entwicklung der Innerortsbereiche aus dem Auge zu verlieren
  • die Bereiche Tourismus, Regionalmarketing bis hin zum Ehrenamt in Vereinen, dem Beirat für Migration und Integration sowie dem neu gegründeten Seniorenbeirat werden durch Mitarbeiter der Verwaltung unterstützt
  • die Sicherheit in unserer Verbandsgemeinde wird durch eine partnerschaftliche Zusammenarbeit von Polizei, Ordnungsamt mit kommunaler Vollzugsgruppe und Feuerwehr gewährleistet, wobei die Ausstattung der Feuerwehren in Jockgrim und Neupotz durch Anbauten an die Feuerwehrhäuser ergänzt werden müssen
 

Die Kommunen haben etwas zur Energiewende beizutragen…

  • 20%-ige Einsparung im Gesamtverbrauch der Verbandsgemeinde durch eine flächendeckende Umstellung aller Grundschulen und Sporthallen auf LED-Beleuchtung mit einem 40%-igen Investitionszuschuss des Bundes
  • mit unserem Energie- und Klimaschutzmanagement wollen wir nicht nur eigene Energieverbräuche reduzieren, sondern durch gute Beispiele und Beratungsangebote auf das Verhalten der Bürger einwirken („Energiekarawane“ und neu „Gewerbekarawane“)
  • wir müssen eine eigene regenerative Energieproduktion forcieren, wie Photovoltaikanlagen auf gemeindeeigenen Dächern oder der Errichtung von 5 Windenergieanlagen in der Hatzenbühler Gemarkung und danach als nächsten innovativen Schritt “schwimmende Photovoltaikanlagen“ auf einem Baggersee zulassen
 

Sich um Jugend und Familien zu kümmern, heißt unsere Zukunft zu sichern…

  • eine flächendeckende Jugendarbeit mit professionell geführten Jugendtreffs in allen vier Ortschaften und einer aufsuchenden, mobilen Jugendarbeit auf Straßen und Plätzen ist die beste Prävention vor sozialen Defiziten, die den Staat später viel Geld kosten
  • dies gilt genauso für die eingeführte Schulsozialarbeit an allen vier Grundschulen und unserer weiterführenden Schule, der IGS Rheinzabern
  • in einem neuen „Haus der Familie“ in Jockgrim wollen wir gemeinsam mit dem Kreisjugendamt alle familienberatenden und -entlastenden Dienste einschließlich dem Beirat für Migration und Integration sowie den Seniorenbeirat für die Bevölkerung zusammenfassen
 

Wir müssen uns noch um weitere wichtige Bereich der Daseinsvorsorge kümmern….

  • ein Hochwasserschutzkonzept für die gesamte Verbandsgemeinde wird noch 2017 erstellt, wenn der vom Land angekündigte Zuschuss über 90% der Kosten uns über einen verbindlichen Bewilligungsbescheid erreicht
  • Unsere Zentralkläranlage mitsamt dem gesamten Straßenkanalnetz ist unter ökologischen Gesichtspunkten auf einem modernen technischen Stand zu halten, wobei auf eine bestmögliche Beitragsstabilität für den Bürger zu achten ist
  • zur Erlangung der wichtigen Infrastrukturprojekte, wie der zweiten Rheinbrücke, einem guten Internet-Bereitbandausbau oder einem flächendeckenden Mobilfunknetz, werden wir unseren angemessenen kommunalen Beitrag leisten
 

Aktuelles

Login

Login